Akupunktur

Ihre Vorteile: auf einen Blick

  • Schonende Therapiealternative
  • Kaum Nebenwirkungen
  • Viele Einsatzgebiete auch über das Fach Orthopädie & Unfallchirurgie hinaus

Die Akupunktur entstammt der traditionellen chinesischen Medizin und bedeutet „Stechen von Nadeln“ (lateinisch: „acus“ = Nadel, „punctura“ = das Stechen).

Die therapeutische Wirkung entfaltet sich durch die Nadelstiche an definierten Punkten des menschlichen Körpers.

Die Idee hinter der Akupunktur ist Jahrhunderte alt und besagt, dass die Lebensenergie des Körpers („Qi“) in 12 Hauptleitungsbahnen, sogenannten Meridianen, fließt, die wiederum jeweils einem bestimmten Organ zugeordnet werden können. Sie haben steuernden Einfluss auf die Körperfunktionen. Durch das Nadelstechen der Akupunkturpunkte auf den Meridianen kann die Funktionsstörung im Fluss des Qi wieder behoben werden.

Dies ist in der Lehre von Yin und Yang festgelegt und beschreibt verschiedene Verfahren im Rahmen der Akupunktur: Stechen der vordefinierten Akupunkturpunkte auf den Meridianen, Erwärmung und Massage dieser Punkte.

 

Behandlung

Insbesondere bei chronischen Rückenschmerzen oder aber chronischen und therapieresistenten Beschwerden, beispielsweise bei Kniegelenksarthrose [1,2], gilt die Akupunktur als eine gute Alternative zur medikamentösen Therapie.

Im Rahmen der Behandlung wird ein ruhiger Ort gewählt und der Patient entspannt gelagert. Vor dem eigentlichen Stechen der Nadeln werden die entsprechenden Stellen massiert. Grundsätzlich sollten nur die notwendigsten Akupunkturpunkte und damit so wenige Nadeln wie möglich genutzt werden. Eine Behandlung dauert in der Regel ca. 20-30 min.

Nebenwirkungen sind bei der Akupunkturbehandlung selten. Durch das Stechen der Nadeln sind lokale kleinere Einblutungen oder aber auch Entzündungen möglich. Bei unsachgemäßer Anwendung sind auch Schwindel oder Taubheitsgefühl denkbar.

Fairerweise muss am Ende erwähnt werden, dass der Akupunktur zwar per Studien ein Wirknachweis nachkommt, dieser aber meist nicht frei von Interessenskonflikten der Autoren ist. Auch sind für viele Anwendungsgebiete keine wissenschaftlichen Nachweise erbracht worden. Dies ist mit ein Grund, warum die Wirkungsweise der Akupunktur im Ganzen noch nicht verstanden und vollständig aufgeklärt ist. Man geht davon aus, dass die lokale Reizung durch das Setzen der Nadeln mit einer lokal vermehrten Adenosinausschüttung für den Effekt verantwortlich ist.

Neben der Akupunktur besteht die Akupressur, die Massage der Punkte durch die Fingerkuppen oder spezielle Werkzeuge, als nicht-invasive alternative Form der Behandlung.

 

Ist Ihre Erkrankung geeignet für eine Akupunturbehandlung? Fragen Sie uns!

 

Hier können Sie noch weitere Informationen zum Thema Akupunktur bekommen

 

Quellennachweis:

1. Li J, Li Y-X, Ye J, Zhong D-L, Xiao Q-W, Zheng H, Geng C-M, Jin R-J, Liang F-R. The effectiveness and safety of acupuncture for knee osteoarthritis: an overview of systematic reviews. Medicine (Baltimore). 2019 Jul;98(28):e16301.

2. Vickers AJ, Vertosick EA, Lewith G, MacPherson H, Foster NE, Sherman KJ, Irnich D, Witt CM, Linde K, Acupuncture Trialists’ Collaboration. Acupuncture for chronic pain: update of an individual patient data meta-analysis. J Pain. 2018 May;19(5):455-474.

Diese Webseite verwendet Cookies. So können wir Ihnen das bestmögliche Nutzererlebnis bieten. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.